TCM TGT Annedore Gauer Stille

Die Chinesische Medizin

ist eines der ältesten Medizinsysteme der Welt. Sie hat sich über 2 Jahrtausende bewährt. Das Lehrbuch des Inneren Klassikers des Gelben Kaisers, das Nei Jing Huang Di, stammt aus der Zeit der streitenden Reiche (ca. 475–221 v.Chr.)

Im alten China wurde der Arzt vom gesunden Patienten honoriert. Sobald man krank war, musste man keine Abgaben mehr bezahlen, es sei denn, man hatte grob fahrlässig gehandelt.
Daraus resultierte ein System der Prophylaxe. Die Ärzte verdienten, wenn es dem Patienten gut ging (das ergab eine ganz andere Motivation).

Nadelrezepte und die „Kochbuch-Akupunktur“ kann man auch heute noch in Wochenendkursen erlernen oder am schnellsten in einem mit Goldrand-Zertifikat abgeschlossenen Schnellkurs in Chinas Großstädten. Doch die Chinesische Medizin ist etwas anderes.

Chinesische Medizin hat ihre Wurzeln sowohl in den schamanistischen Traditionen des ganzen Kontinents als auch in dem umfangreichen Heilkräuterwissen der Volksmedizin. Je tiefer ich in meiner Ausbildung in diese Traditionen eintauchen konnte, um so spannender wurde diese Heilkunde und damit mein Beruf für mich.
Akupunkturpunkte und Heilkräuter werden oft von Anekdoten und kleinen Sagen begleitet, die über Generationen von Lehrer zu Schüler weitergegeben wurden. Astrologie hatte der chinesische Arzt damals genauso zu studieren wie Philosophie, Literatur und die Kriegsführung.

In der Chinesischen Medizin gibt es keine Trennung zwischen Körper, Geist und Seele.

Alle Störungen des Gleichgewichts haben psychosomatische Hintergründe und können zu schweren Krankheiten führen. Die Behandlung umfasst nicht nur das Stechen mit Nadeln und das Zusammenstellen von Kräutermixturen, sondern beinhaltet eine umfangreiche Aufklärung über die Zusammenhänge, die zu der Erkrankung geführt haben können und Beratungen und Übungen zur Änderung der Lebensführung. Um gesund zu werden, müssen wir unseren inneren Arzt aktivieren. Gesundwerden ist ein Transformationsprozess, der je nach Krankheit unterschiedlich lange dauert und nicht immer angenehm ist. Deshalb wird in der Chinesischen Medizin der Mensch behandelt und nicht die Krankheit.

Heilkräuter-Rezepturen, Akupunkturpunkt-Kombinationen, Qi gong-Übungen sind Teile der Therapie. Sie haben eine lange und oft sehr strenge Tradition und können nur von wahren Meistern ihres Faches entwickelt und verändert werden. Ich habe das große Glück, einige dieser Meister kennen gelernt zu haben und konnte und kann von ihnen lernen. Vielen Dank!

TCM TGT Annedore Gauer Essen ist das HimmelreichDie 5 Elemente

sind Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser.
Ihnen werden Entsprechungen zugeordnet, die in der Natur gewissen Zyklen und Wechselwirkungen unterliegen, wie z. B. Emotionen, Körperorgane, Sinne, Jahreszeiten, äußere Einflüsse, Lebensphasen und vieles mehr.
So werden uns Zusammenhänge deutlich, mit denen wir den menschlichen Körper und sein Zusammenspiel mit der Natur erklären können.